4 Wochen Gastlehrer in ESTLAND 2009

 

Vom 11. September bis 10. Oktober 2009 konnte ich einen weiteren Traum als Lehrer in die Tat umsetzen. Ich hatte mich beim Bundesministerium für eine Stelle als Gastlehrer für Deutsch an estnischen Schulen beworben und wurde als einer von 4 österreichischen Lehrer/innen für diese Tätigkeit ausgewählt.

Im Rahmen eines Comenius-Programms hatte ich die Gelegenheit für einen vierwöchigen pädagogischen Aufenthalt in Estland. Nach zwei Informationstagen und einem Empfang der österreichischen Botschafterin in der Hauptstadt Tallinn unterrichtete ich jeweils zwei Wochen in den Gymnasien von Elva und Tabasalu. Ich arbeitete hauptsächlich mit 13- bis 19-Jährigen und versuchte, den Schüler/innen die deutsche Sprache mit Hilfe von Dialogen, Liedern, Spielen, kurzen Theaterstücken und einfachen Aufgaben näher zu bringen. Meine Erfahrungen, sowohl mit den Kindern und Jugendlichen, als auch mit den betreuenden Lehrkräften, waren durchwegs positiv. Zudem hielt ich in Tallinn und Tartu zwei Seminare für Deutschlehrerinnen. Zu den gravierendsten Unterschieden im Vergleich mit unserem Schulsystem gehören das Gratismittagessen für die Pflichtschüler und die Tatsache, dass an jeder größeren Schule eine Sozialarbeiterin und eine Schulpsychologin beschäftigt sind, wovon man in Österreich nur träumen kann.

Bei einigen Ausflügen in die verschiedensten Regionen von Estland konnte ich mich auch von der landschaftlichen Schönheit des kleinen Staates im Norden überzeugen. Diverse Einladungen und Besuche während dieser vier Wochen trugen nicht nur zur beruflichen Horizonterweiterung bei, sondern ließen mich auch menschlich und persönlich bereichert zurückkehren.

Wer Interesse hat, kann gerne in meinem ausführlichen Internet-BLOG meine Erfahrungen und Erlebnisse nachlesen: http://andreas-krenner.blogspot.com